rebuild recompose rejoy


fake post by dailylabel
02/08/2012, 20:55
Filed under: joyful heterogenous culture, travel, Uncategorized

Mmh, I think i was not there, this is not me. It’s a fake me.

but I was there and there (yes at the same time)

What is fake when you can’t locate the authentic (by the way, how is the difference between authentic and original).
Is kitsch Fake?



nobody’s home by dailylabel

“je n’y ai passé que 2 semaines, mais oui, une ville formidable. En fait, plus une ville. Une étendue qu’il faut explorer avec beaucoup de temps. Le centre historique est évidemment une perle de concentration de couches historiques et les artefacts culturels sont époustouflants. Un basculement météo et tu passes d’une cousine du Caire à la soeur de St-Petersbourg.
Et puis les Istanboulites, dont certains disent qu’istanboul is home of nobody, sont agréables et accueillants. Ils ont une expérience de l’entre-deux pleinement incorporée. J’y retournerais avec grand plaisir.”

for a post for there as I am back here. I have to activate my own Mage, like the one i’ve seen at Beaubourg, dreaming again about a general public. It’s all about love: That’s what I said on the stage with Imad Wasif in Vienna, celebrating our 20th issue Trixie.



Paris by dailylabel
18/02/2010, 13:41
Filed under: cinema, my dear city, travel

Wie entstehen figuren, filmische, litterarische, städtische, fantasmatische. Subjekte zum aneignen – shadows/ und wird von trailern mit vielen monstern unterbrochen /?
Ja, dis stadt als Quelle des selbstschreiben, kein interesse an Architektur und Urbanismus als Gestaltung, nur deren Nebeneffekte. Die Stadt als Platz, gigantischer, labyrinthische Kreuzung viele Lebenspfade. Bevor alle in Ikeaverpackungen isoliert sind. La propr(i)eté est la responsabilité de tous –––– NO, oui, wer entscheidet.
Ich marschier hier duch Paris, enfin dans la ville des passages, und sehe Belleville chinesisch, mit ihre verschwindende arabische Eroberung. Knoten werden gelöst und neu gezogen, chinesische Huren warten und plappern die Arabern an.
Auf meinem leeren Bauch in der erste warme Sonne baumelt mein Nachkommen – sie trägt eine Welt mit sich, einen neuen Faden dem man stricken lernen will, ohne selber nur eine Ahnung davon hat.
Ein bild: eine Blinde figur, auf einem Quadrat durch der Leere schwebend, zieht sich durch einen feinen Wald von Faden durch. In einer Hand, eine riesige Schere die ab und zu mal ein Faden durchschneidet.
Sie schläft und ich wandere hungrig zurück. Viele Antworten zu geben rund um die ganze Welt, Ohren aussuchen die besser zuhören und mein Aufbau fördern. Stimme verfeinern. Alle können nicht dasselbe hören. Immer diese Sprache die kein Bild werden kann, immer diese Stadt die kein Text werden will, immer diese Bilder die schlussendlich nichts sagen könnnen. Text/Kontext/Abstract.
Abstraktes Bild der Namen von Paris auch, jeder Arrondissement, so jede rundung lebendiger als der Name der wie eine weissüberpulverte Madame durch das Gedächtnis schleift. Das Leben geht schneller, Molinier in seinem Keller bewegt mehr als Starling im Congo. Exotismus brauchen wir nicht. Exologismen sind die Verbindungen die kürzer sind als dir gerade Linie von Haussmans Erbe.



noblesse oblige by dailylabel
06/01/2009, 19:33
Filed under: cinema, review, travel

Been in black & white Paris for an afternoon, aiming second hand booksellers. Under the heavy snow, we finally dropped in an old cinema behind the Sorbonne and watched a black & movie: Noblesse oblige

Main feature: one actor plays all the members of an old english aristocratic family. I got in as i was reading a sci-fi novel, from spanish novelist J C Somoza, The String Theory, emphasizing the idea that we are a completely different thing every new second, and it’s a property of the brain to keep it as a line. It was worth the few insights, but as a whole doesn’t make sense.

I keep the idea of a collection of “I” accumulating and sedimenting, against the illusion of linearity of name & bloodright.